Sergiu Celibidache



DVD / Video / Blu-ray


 

Serge loan Celebidachi,
Der Garten des Sergiu Celibidache
 

Celibidache

FRANKREICH 1996.
Sergiu Celibidache's Garden.
Regie/Buch/Produzent: Serge loan Celebidachi
Kamera: Bryan Hook
Musik: W. A. Mozart, B. Bartòk und A. Bruckner
Film: Länge 145 Min. Format Super 16mm, Blow Up
Als VHS-Cassette oder DVD-Diskette erhältlich.
Vertrieb: Celibidache Stiftung
Bäckerstr.46, 81241 München


Der Garten Sergiu Celibidaches.


Von Januar 1995 an war Serge loan Celebidachi seinem Vater auf der Spur und hat die Arbeit des 80jährigen Dirigenten auf über 100 Stunden Filmmaterial dokumentiert: bei Proben und Konzerten, im Pariser Konservatorium Schola Cantorum", beim Unterricht auf seinem Sommersitz, in der Mühle von Neuville südlich von Paris. Wie zu erwarten, bietet der Film eine sehr persönliche Ansicht oder sogar: Vision des Dirigenten. Sie ist gekennzeichnet durch eine gesuchte Nähe, die das Risiko der Überzeichnung in Kauf nimmt, ohne Schönfärberei zu betreiben. Celibidache junior hat keinen cineastisch-raffinierten, intellektuellen ausgefuchsten Film gemacht, sondern einen, der die verschiedenen Ebenen der Schauplätze geradlinig miteinander verzahnt. Je älter er wurde, desto intensiver konnte Celibidache in die Musik hineinhören, desto größer wurden die musikalischen Räume und desto breiter folglich die Ternpi. Die Intensität des Künstlers und Dirigenten im Umgang mit Musik wäre schwerlich zweieinhalb Stunden zu ertragen, brächten die Szenen der Naturbetrachtung und -meditation, der Erholung in Celibidaches Garten nicht willkommene Pausen. Mit dem Adagiosatz von Anton Bruckners 9. Symphonie geht der Film zu Ende -- und mit Bildern von einem gebrechlichen alten Mann, dem der eigene Garten längst zu groß geworden war." (Sergiu Celibidache starb am 14. August 1996.) Wolfgang Schreiber, Süddeutsche Zeitung


Biografie.


Serge loan Celebidachi wurde 1968 als Sohn des Musikers und der rumänischen Malerin Iona ( Celibidaches Frau ) geboren und wuchs in Paris auf. 1988 ging er in die USA und studierte vier Jahre Theaterwissenschaft an der Indiana University, Bloomington. 1991 kam er nach Europa zurück und besuchte die London Film School. Während des zweijährigen Studiums entstanden diverse Kurzfilme in 16mm und 35mm. 1993 legte er sein Diplom ab und leistete seinen Militärdienst als Erster Regie-Assistent bei der E.C.P.A., der Filmabteilung der französischen Armee. 1994 gründete er Celi Productions, um eigene Filme zu realisieren.




Weitere Video, DVD und Blu-Ray - Aufnahmen:


Cover Celibidache
 

Sergiu Celibidache
Man will nichts - man läßt entstehen -
(You don‘t do anything - You let it evolve)
Regie: Jan Schmidt-Garre, 1992
Arthaus-Musik 101365 DVD
Englisch mit deutschen Untertiteln 

Der Regisseur dieses feinfühligen Porträts, Jan Schmidt-Garre, begleitete den damaligen Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker vier Jahre lang zu Konzerten und Proben sowie Gesprächen über das Schaffen dieses ungewöhnlichen Künstlers. Das Ergebnis für den Zuschauer ist die seltene Einsicht in das künstlerische und intellektuelle Vermächtnis Sergiu Celibidaches.
 

Cover Celibidache

Anton Bruckner, Messe in f-Moll
Münchner Philharmoniker,
Margaret Price, Doris Soffel,
Peter Straka, Matthias Hölle, Hans Sotin
ArtHaus 100250 DVD

Jan Schmidt-Garre zeigt in seiner Dokumentation das Werden der f-moll Messe, die Celibidache 1993 in der Stiftskirche von St. Florian, wo Bruckner selbst Organist war und auch begraben ist, aufführte. Sie entstand auf drei Ebenen, einmal bei der Einstudierung im Münchner Gasteig und bei den Stellproben mit dem abschließenden Konzert in St. Florian.

 

Cover Celibidache
 

Celibidache probt Bruckners "Neunte"
Regie: Jan Schmidt-Garre, 1991
Münchner Philharmoniker,
ArtHaus 101555 DVD

Eine Stunde lang probt Celibidache Bruckners Neunte–ein Schlüsselwerk für den Komponisten, der nach dem Adagio dieser Symphonie keine Komposition mehr vollendete. Auch für Sergiu Celibidache ist die Neunte ein Schlüsselwerk, das er in den letzten Jahren seines Lebens immer wieder einstudierte und mit den Münchner Philharmonikern bei Gastspielen auf der ganzen Welt präsentierte.

Wohl in keinem der Filme über Celibidache konnte man dem Moment der Entstehung von Musik so nahe sein wie in der vorliegenden Dokumentation von Jan Schmidt-Garre.
 

Cover Celibidache

Celibidache conducts Bruckner
Sinfonien 6 - 8
Münchner Philharmoniker
(Mitschnitte aus dem Gasteig München & der Suntory Hall Tokyo)
+Symphonie Nr. 4 auf 2 CDs (Mitschnitt aus dem Großen Saal des Musikvereins Wien, 5. & 6. Februar 1989)
Sony 4915972 DVD

Celibidache, der an die Einzigartigkeit jeder Aufführung glaubte und Zeit seines Lebens CD-Aufnahmen oder Audio-Mitschnitte ablehnte, hatte nur Sony Classical den Videomitschnitt weniger Aufführungen der Bruckner-Sinfonien 6, 7 und 8 erlaubt, die auf den in dieser Edition vorliegenden DVDs dokumentiert sind und die besondere Dichte und Präzision der Aufführungen nacherleben lassen. Die Edition enthält zudem als Erstveröffentlichung eine Doppel CD mit der Konzert-Aufzeichnung von Bruckners 4. Sinfonie.


Cover Celibidache

Celibidache kehrt zu den Berliner Philharmonikern zurück
Sinfonie Nr.7
Berliner Philharmoniker
Berliner Schauspielhaus 03/1992
Euroarts 211404 DVD und Blu-ray

Auf Vermittlung und Einladung des Bundespräsidenten Richard von Weizäcker (und des Altbundeskanzlers Helmut Schmidt) kommt es, 38 Jahre nach der schroffen Trennung, zu einer Wiederbegegnung Celibidaches mit dem Orchester, mit dem seine Laufbahn begann, dem Berliner Philharmonischen Orchester. Celibidache setzt 6 Proben durch (viel für das Orchester, wenig für ihn) und führt am 31. März und 1. April 1992 die 7. Symphonie von Anton Bruckner mit dem Berliner Philharmonischen Orchester auf. Das Werk, das er als erstes und einziges von Anton Bruckner bereits in seiner Berliner Zeit mit dem Orchester gespielt hatte.

Dazu schreibt Peter T. Köster in der Zeitschrift "FonoForum:

 

Cover Celibidache

Celibidache dirigiert Bruckner
Sinfonien Nr.5
Münchner Philharmoniker
Gasteig München 1985
Arthaus 101639 DVD

Am 11. Juli 2012 wäre einer der größten Dirigenten des 20. Jahrhundert 100 Jahre alt geworden. SERGIU CELIBIDACHE war bekannt für seine vehemente Abneigung gegen jegliche Art der Musik-Vermarktung. Dennoch willigte er 1985 ein, das Konzert in der Münchner Philharmonie aufzuzeichnen und damit der Nachwelt zu erhalten. Mit den Münchner Philharmonikern, dessen Posten als Generalmusikdirektor er seit 1979 innehatte, führte er insbesondere Werke von Anton Bruckner auf. So stand bei dem Konzert seine 5. Sinfonie in B- Dur auf dem Programm.

 

Cover Celibidache

Celibidache dirigiert Bruckner
Sinfonie Nr.4
Münchner Philharmoniker
Herkulessaal München 1983
Arthaus 101645 DVD

Das vorliegende Konzert, das 1983 im Münchner Herkulessaal aufgezeichnet wurde, ist eine der seltenen Gelegenheiten für die Nachwelt, den Musikmenschen Celibidache zu erleben und eine Idee von der Aura des Maestros zu gewinnen. Unter seiner Leitung interpretieren die Münchner Philharmoniker die vierte Sinfonie von Anton Bruckner, der wie Celibidache die Musik für die zweckmäßigste Art hielt, die Menschen zu berühren.

 

Cover Celibidache

Richard Strauss Till Eulenspiegel
Probe und Konzert
Nikolai Rimsky-Korsakov Sheherazade
Radio Sinfonieorchester Stuttgart des SWR,
Hans Kalafusz, Solovioline
Euro Arts 2060368 DVD

Sergiu Celibidache in seinen Stuttgarter Jahren. Die schon legendär gewordene Probe und Konzert Aufführung von Richard Strauss' Till Eulenspiegel gibt seltene Einblicke in seine unverwechselbare Arbeit mit dem Orchester. Mit dabei Rimsky-Korasakows Scheherazade in erlesenen Klängen aus der goldenen Stuttgarter Zeit.

 

Cover Celibidache

Maurice Ravel
Alborada del gracioso, Rhapsodie espagnole, Bolero
Claude Debussy
Prélude à Après-midi d'un faune, Iberia
Münchner Philharmoniker
Köln 1994
Euro Arts 2060368 DVD

Celibidache meinte, dass kein einziger französischer Dirigent dazu fähig war, französische Musik zu dirigieren. Dieser späte Konzertmitschnitt mit dem Münchner Philharmoniker in der Kölner Philharmonie, zwei Jahre vor seinem Tod, lässt besonders deutlich erleben, wie tief Celibidache seine Musiker jedes Mal in die Welten Debussys und Ravels eintauchen ließt. Mehr denn je stand ihm ein von ihm geformtes Orchester zur Verfügung, das seine erlesensten Forderungen einzulösen verstand.

 

Cover Celibidache

Antonin Dvorak
Sinfonie Nr.9 Op.95 "Aus der neuen Welt"
Sergey Prokofieff
Sinfonie Nr.1 Op.25 "Klassische"
Probe und Konzert
Münchner Philharmoniker
München 1988 und 1988
Euro Arts 2066558 DVD

Der 1912 in Rumänien geborene Dirigent Sergiu Celibidache war ein Genie des Klanges, den er aus der Musik selbst heraus mischte und ausbalancierte. Er verfügte über profunde Kenntnisse der Instrumentalfrequenzen und Akustik. Die wenigen Einspielungen auf Tonträger, die mit ihm erschienen, stammen aus den 50er Jahren, umso paradoxer erscheint es vielleicht, dass er seine Zustimmung gab, seine Konzerte im Rundfunk zu senden, sie zu filmen und zu archivieren, sowie Videoaufnahmen bei den Proben zu machen. Diese Dokumentation zeigt die große Sorgfalt, die Celibidache auf die klangliche Balance des Orchesters legte, aus der sich eine ungezwungene Klangqualität ergab. Diese ausgezeichnete Qualität war bestimmt von der Beziehung zwischen den einzelnen Instrumenten, exakter Phrasierung und Tongebungsowie einer echten Beherrschung von Dynamik und Timbre.

 

Cover Celibidache

Sergiu Celibidache
Feuerkopf und Philosoph
Dokumentation mit
Berliner Philharmoniker

Arthaus 101661 DVD, 2011

Der Film von Norbert Buse ist ein bewegendes Portrait des großen Dirigenten und zeigt diesen als jemanden, der wie kein Zweiter Analyse und Leidenschaft, Unbarmherzigkeit und Mitgefühl miteinander verbinden konnte. Celibidache dirigiert die Berliner Philharmoniker aus dem Jahr 1950, sowie ausführliche Interviews mit Daniel Barenboim, Michael Ballhaus und Irina-Paraschiva Celibidache.

 

Cover Celibidache

Celibidache - Mitschnitte von Konzerten
in Erlangen, München und Köln

Münchner Philharmoniker, Radio Sinfonie Orchester Stuttgart 1965-91

EuroArts 2059118 DVD
Schumann: Klavierkonzert 0p. 54, Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr.1,
Brahms: Klavierkonzerte Nr.1+2, Dvorak: Sinfonie Nr.9,
Prokofieff: Sinfonie Nr.1, Ravel: Alborada del gracioso - Rhapsodie espagnole - Bolero
Debussy: Prelude a l'apres-midi d'un faune - Iberia,
Strauss: Till Eulenspiegel, Rimsky-Korsakov: Scheherasade

 

Cover Celibidache

Johannes Brahms
Klavierkonzert Nr.1 Op. 15
Johannes Brahms
Klavierkonzert Nr.2 Op. 83
Münchner Philharmoniker
Daniel Barenboim, Klavier
München 1991
EuroArts 2066688 DVD

Die beiden Klavierkonzerte von Johannes Brahms stammen aus der Früh- und Spätzeit seiner Karriere als Komponist und zählen zu den großartigsten Schöpfungen der Gattung Klavierkonzert. Nicht weniger großartig ist die Besetzung in der vorliegenden Produktion: Daniel Barenboim, international umjubelt als Pianist und Dirigent, respektiert durch sein Engagement als musikalischer Botschafter und Philanthrop, spielte bei den 1991 entstandenen Aufnahmen die Solopartien. Sergiu Celibidache, der öffentlichkeitsscheue ungarische Dirigent von Weltrang, das Genie des Klanges, das über profunde Kenntnisse der Instrumentalfrequenzen und Akustik verfügte, leitet die Münchner Philharmoniker, zu denen ein ganz besonders enges, langjähriges Verhältnis bestand.

 

Cover Celibidache

Robert Schumann
Klavierkonzert Op. 54
Peter Tschaikowsky
Klavierkonzert Nr.1 Op. 23
Münchner Philharmoniker
Daniel Barenboim, Klavier
München 1991
EuroArts 2066588 DVD

Die Solopartien in dieser Videoeinspielung führt Daniel Barenboim aus. Der Sohn russischer Juden wurde 1942 in Buenos Aires geboren und war ein Wunderkind auf dem Klavier. Heute ist Barenboim international anerkannt und geschätzt als Orchester- und Operndirigent sowie als Pianist; außerdem wirkt er als musikalischer Botschafter und Philanthrop. Gemeinsamkeiten von Barenboim und Celibidache sowie auch ihre gegenseitige Hochachtung im gemeinsamen Musikschaffen, wobei sie die Mitglieder des Orchesters als gleichrangig betrachten und mit diesen weit über das übliche Maß hinaus in die Musik eindringen.

 

Cover Celibidache

Die Kunst des Dirigierens
Legendäre Dirigenten
der goldenen Aera

Teldec 42668-2 DVD

Mit dem Untertitel"Legendäre Dirigenten der goldenen Ära" werden Sergiu Celibidache, Wilhelm Furtwängler, Erich Kleiber, Jeveny Mrawinsky, Charles Munch und Willem Mengelberg in kurzen Ausschnitten mit Porträts vorgestellt. Celibidache Porträt stellt den Maestro einmal in seinen frühen Jahren mit der "Egmont - Ouvertüre" von Ludwig van Beethoven, gefilmt 1950 in den Ruinen der alten Berliner Philharmonie, mit dem "Till Eulenspiegel" von Richard Strauss  bei Probe und Aufführung mit den Radio Sinfonie Orchester Stuttgart im Jahre 1964 und in München 1991 mit der Sinfonie "Aus der neuen Welt" von Antonin Dvorak und den Münchner Philharmonikern vor. Den Kommentar steuerte Daniel Barenboimbei, der häufig mit Celibidache zusammenarbeitete.

 

Cover Celibidache

George Enescu, Rumänische Rhapsodie
Celibidache in Rumänien 1978
Philharmonisches Orchester George Enescu
TVR Media DVD

1978 besuchte Sergiu Celibidache seine Heimat Rumänien und dirigierte dort sein legendäres Konzert mit dem Philharmonischen Orchester George Enescu im Konzerthaus Ateneul in Bukarest. Auf dem Programm stand neben Werken von Brahms, Debussy und Ravel Enescu's Rumänische Rhapsodie Nr.1. Dieses wichtige Dokument für alle Celi-Fans zeigt auch die unvergleichliche "Körpersprache" in seinen jüngeren Jahren.

 


Opus Arte:
Mit der “Celibidache Symphonic Series” veröffentlicht Opus Arte historische Aufnahmen mit dem RAI Sinfonie Orchester Turin in den Jahren 1969 und 1970. Es handelt sich dabei um TV-Mitschnitte aus der italienischen Zeit Celibidaches. 


Cover Celibidache

 

The Incomparable Celibidache
Rundfunk Sinfonie Orchester RAI Turin,
Leitung: Sergiu Celibidache, 1969, 1970

Mozart: Sinfonie Nr. 39, Schubert: Sinfonie Nr. 2
Berlioz: Sinfonie Fantastique, Bruckner: Sinfonie Nr. 9
Prokofieff: Sinfonie Nr. 5, Strauss: Tod und Verklärung

OpusArte 1152 BD  4 DVD

Cover Celibidache

 

Hector Berlioz, Symphonie fantastique
Rundfunk Sinfonie Orchester RAI Turin,
Leitung: Sergiu Celibidache, 1969

OpusArte 0977 D DVD

 

Cover Celibidache

 

Anton Bruckner, Sinfonie Nr. 9
Rundfunk Sinfonie Orchester RAI Turin,
Leitung: Sergiu Celibidache, 1969

OpusArte 0976 D DVD

 

 

Cover Celibidache

 

W.A. Mozart, Sinfonie Nr. 39
Franz Schubert, Sinfonie Nr. 2
Luigi Cherubini, Ouvertüre zu "Il Portatore D'acqua"

Rundfunk Sinfonie Orchester RAI Turin,
Leitung: Sergiu Celibidache, 1969

OpusArte 0978 D DVD

 

Cover Celibidache

 

Sergei Prokofiev, Sinfonie Nr. 5
Richard Strauss, Tod und Verklärung

Rundfunk Sinfonie Orchester RAI Turin,
Leitung: Sergiu Celibidache, 1970

OpusArte 0979 D DVD